nähen


Mir geht es gut!

Erschreckend, wie viel Zeit seit meinem letzten Beitrag vergangen ist… Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse:

  • Ich habe im Novenber wie geplant meine Ausbildung begonnen und habe tatsächlich immernoch Spaß an meiner Arbeit. Das Lernen fällt mir nicht so schwer wie befürchtet. 😉
  • Mitte März hat Felicitas ihr Fohlen bekommen, einen kleinen Hengst mit Namen „Das letzte Einhorn“, genannt Nico (von uNICOrn). Feli macht sich supergut als Mama und Nico ist ein putzmunteres freches Kerlchen, das uns allen auf der Nase herum tanzt.
  • Philipp hat sein Abitur bestanden. Ich bin ziemlich stolz auf ihn! Somit sind jetzt zwar alle meine Kinder mit der Schule fertig, aber nicht mit der Ausbildung.
  • Peter trainiert und trainiert und trainiert… Inzwischen fast mehr als zu arbeiten. Das ist gut so. Wie fliegen in 92 Tagen nach Hawaii – zusammen mit Klara. Die ist noch unter 21 und übernachtet somit kostenlos bei uns im Hotel. Sie bezahlt nur den Flug, das kann sie sich leisten.
  • Sport ist bei mir zur Zeit einfach nicht möglich. Außer Reiten natürlich. Zum Laufen oder Radfahren kann ich mich nach der Arbeit nicht noch aufraffen. Aber zu Apahatschi fahre ich natürlich täglich. Das geht immer!
  • Handarbeiten hab ich auch nur ein paar Kleinigkeiten gemacht. Meist Abends beim Fernsehen Socken gestrickt, aber auch mit meinem Schneidplotter ein paar Shirts verziert. Sollte ich es in sehr naher Zukunft schaffen, den Turm wieder aufzuräumen, könnte ich mir noch ein paar Shirts und die eine oder andere kurze Hose/Rock für Hawaii nähen. (Ich hoffe weiterhin ein paar Kilos abzunehmen, dann wäre das notwendig…)

So , das war es fürs Erste. Ich werde keine Besserung geloben, die Gefahr das nicht einhalten zu können ist zu groß. Aber es gibt doch ein paar wichtige Sachen in Zukunft zu berichten; ich hoffe, ich komme dazu.

Print Friendly, PDF & Email

Video Schabracke selbernähen

Ich habe ja schon einiges an Anleitungen geschrieben, zum Nähen und auch zum Stricken. Jetzt habe ich aber auch ein dreiteiliges Video zum Nähen einer Schabracke gedreht.

Das hat ziemlichen Spaß gemacht und wird auch nicht das letzte Anleitungsvideo bleiben. Hoffentlich ist das aber auch allgemein verständlich…

Über konstruktive Kritik freue ich mich, genauso natürlich über Fotos von euren selbstgenähten Schabracken.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Frühlingsanfang

Vom Wetter her haben wir ja schon seit gut einer Woche Frühling, jetzt also auch (zumindest meteorologisch) ganz offiziell!

Der Februar verlief mit Höhen und Tiefen…
Es fing bei mir mitte Januar an mit einer sehr heftigen Erkältung, die auch meine Lunge ordentlich belastet hat. An Laufen war kaum zu denken und dann habe ich den Schwung verloren. Ich hatte letzten Monat also nur zwei mikrige Läufe. Aber meine Ernährungsumstellung zeigt weiterhin Erfolge, ich nehme weiter ab, auch vom Körperfettanteil!
Ebenfalls seit Mitte Januar geht mein Pony lahm. Erst nur ein bisschen, fast unmerklich, dann immer stärker. Anfang Februar hatte ich einen Tierarzt da, der aber vor einem großen Rätsel steht. Er kann keinen Grund für das Lahmen finden. Vermutlich stimmt irgendetwas an der Schulter nicht. Apahatschi hat jetzt einen Monat lang ein schmerzstillendes, entzündungshemmendes Medikament bekommen. Die ersten zwei Wochen durfte er nur Schritt gehen –  das war die Hölle! Ein so junges Pferd, durch Medikamente schmerzfrei… die reinste Bombe! Seit etwa 10 Tagen darf ich ihn wieder etwas traben, 15-20 Minuten nur, aber das reicht, dass er wieder viel ausgeglichener ist. Meine Reitlehrerin erkennt keine Lahmheit mehr und ich kann auch nichts mehr spüren. Ich bete, dass das nach Absetzen des Medikamentes so bleibt! Ansonsten bleibt mir der Anruf bei der Physiotherapeutin nicht erspart…

Durch die Knieverletzung meines Mannes und die Tatsache, dass unsere Kinder bald mit den diversen Ausbildungen/Studien fertig sind, haben wir uns in letzter Zeit mal wieder vermehrt Gedanken um unsere Zukunft gemacht. Die bedeutenste Frage dabei:
Wie kann man einen hohne Geldgewinn absahnen, ohne Lotto zu spielen oder an irgendwelchen sonstigen Glücksspielen teilzunehmen?
Ernst gemeinte Tipps werden dankbar angenommen!

Ich habe endlich mal wieder damit begonnen, meinen Turm aufzuräumen. Seit über einem Jahr komme ich nicht mehr an meine Nähmaschine ran! Aber ich habe noch so viele wunderschöne Stoffe und so langsam nähere ich mich auch wieder einer einigermaßen vorzeigbaren Figur.
Momentan räume ich wirklich nur auf, Ziel ist aber ein rigoroses Ausmisten! Frei nach dem Motto: Wenn ich JETZT ausziehen würde, was würde ich mitnehmen?

Meinen Shop Nadelturm habe ich geschlossen, die Seite ist jetzt rein Privat und bietet ausschließlich kostenlose Muster und Anleitungen. Es macht mir erheblich mehr Spaß, Dinge kostenfrei anzubieten, zumal das auch den Leistungsdruck deutlich senkt.
Die Anleitungen auf diesem Blog werden mit der Zeit verschwinden, da ich eine Umstrukturierung meines Inhaltes hier plane. Künftig wird mein Blog tatsächlich mehr wie ein Tagebuch sein, die Handarbeiten werden ausgelagert in den Nadelturm.

Print Friendly, PDF & Email

Entrümpelung Teil 2

Ja, ich werde mich tatsächlich auch von meinem Arbeitstier, meinem zuverlässigen Zweitmaschinchen trennen!
Ich hatte sie für den Notfall aufgehoben, weil ich befürchtet hatte, dass die Näh-/Stickmaschine deutlich empfindlicher ist. Ist die aber glücklicherweise überhaupt nicht.
Die Privileg funktioniert noch wunderbar, ist einfach zu bedienen, eine sehr zuverlässige Maschine, aber ich brauche sie jetzt einfach nicht mehr!

VERKAUFT

Print Friendly, PDF & Email

Entrümpelung

Ich trenne mich von meiner Strickmaschine und von einigen meiner Nähbücher…
Oben rechts in der Leiste ist ein „Tab“ namens Flohmarkt. Da gibt es weitere Informationen.

Ich bin ja immer mal wieder aum Ausmisten. Jedesmal werfe ich einiges weg oder verkaufe, aber ich habe immer den Eindruck, mein Turm wird nicht leerer – und ordentlicher schon gar nicht.
Irgendetwas scheine ich grundlegend falsch zu machen.

Aber ich gebe nicht auf. Mal schauen, was mir noch so alles in die Finger fällt, was dringend weg muss. Meine „zweit-Nähmaschine“ zum Beispiel bräuchte ich eigentlich auch nicht mehr. Und einige Stoffe liegen hier auch schon seit Jahren ungenutzt herum…
Es gibt noch viel zu tun!

STRICKMASCHINE VERKAUFT!

Print Friendly, PDF & Email

Shoperöffnung 2

Es ist soweit, ich habe meinen Shop eröffnet! Im Nadelturm verkaufe ich Stickmuster (für Stickmaschinen) und Anleitungen für kleinere Handarbeiten, wie Sockenstrickmuster, Nähanleitungen für Taschen und derartiges mehr.
Sehr gut bestückt ist mein Shop zugegebenermaßen noch nicht, aber ich bin dabei, ihn nach und nach immer weiter auszubauen, das Angebot zu erweitern. Ich biete übrigens nur Daten zum Download verkaufen, keine fertigen Artikel.

Print Friendly, PDF & Email

Kindle-Schutzumschlag 1

Meine Tochter Dora hatte sich einen ebook-reader, einen Kindle gekauft. Ich denke, ihr war völlig bewusst, was sie mit der einfachen Frage, ob ich ihr eine Hülle dafür nähe, bei mir auslöst…:D 
Das Ergebnis ist ein Lese-Schutzumschlag, die Anleitung findet ihr natürlich bei den Anleitungen (wo auch sonst…)

 Ich besitze inzwischen auch einen Kindle.
Der Vorteil gegenüber einem Buch ist ja unter anderem die Handlichkeit des Gerätes, dass man den Reader während des Lesens ganz leicht und problemlos in nur einer Hand halten kann.
Meiner Erfahrung nach wird das durch diesen Umschlag nicht behindert – und alles ist „verschlossen genug“ um in einer Handtasche geschützt transportiert werden zu können.
Print Friendly, PDF & Email

TERTIArium

Ich baue ja ein neues Frühbeet für Tertia… Klara fragte warum man das Frühbeet nennt, es sei doch eigentlich ein Aquarium. Nee, wenn schon, dann Terrarium, habe ich erklärt, weil Landschildkröte.
Philipp meinte darauf hin ganz trocken: Also müsste es bei uns doch Tertiarium heißen.
Find ich klasse, den Begriff und habe ihn selbstverständlich auch übernommen. Ich baue also kein Frühbeet, sondern ein Tertiarium!
Das ist eigentlich auch schon soweit fertig, seit letztem Freitag steht es im Garten, allerdings ist es noch recht leer…

Heute habe ich mich nun an die Inneneinrichtung gemacht. Tertia soll ein großes Schlaf-Haus bekommen. Der linke Teil bekommt eine Heizmatte unter das Dach, damit auch die Temperaturen dieses „Sommers“ gut auszuhalten sind. Diese ist bestellt und wird in ca. einer Woche da sein. Der rechte größere Teil ist eher als kurzfristiger Rückzugsbereich gedacht.

Das Dach soll auch nutzen können. Links, wo momentan die schmale Leiste liegt, werde ich noch eine Rampe bauen, damit Tertia hochklettern kann. Eine kleine Brüstung sichert vor versehentlichen Abstürzen und auch hier ist ein Rückzugsbereich in Form einer Weidenbrücke.

Der Eingangsbereich vom Gehege zum Tertiarium wird mit einem Lamellenvorhang verschlossen, damit nicht soviel Wärme entweichen kann. Aber das ist erst ein nächster Schritt; mache ich voraussichtlich nächste Woche…

Die Bilder sind übrigens (wie immer) durch anklicken zu vergrößern…

Nächstes Thema: Am Samstag habe ich -mal wieder in letzter Minute- ein Turniersakko für Klara genäht. Nachts um halb zwei war ich soweit, dass ich nur noch das Futter von Hand am Saum festnähen musste. Und da wir um halb fünf wieder aufstehen wollten um aufs Turnier zu fahren, ging ich gar nicht erst in Bett. Kurz vor der Abfahrt war ich also mit allem fertig und wollte nur noch eben kurz mal drüberbügeln

und hatte das Bügeleisen so heiß gestellt, dass es mir den Stoff weggeschmolzen hat. Ich habe dann nur notdürftig geflickt, zwei einfache viereckige „Lappen“ drübergenäht. Das ist niemandem aufgefallen und Klara hatte ein Sakko am Turnier.
Vielleicht sollte ich das nächste Mal doch etwas früher anfangen, dass mir die Zeit nicht immer so knapp wird? Wäre vielleicht recht sinnvoll. Auf jeden Fall habe ich bereits wieder einen neuen Stoff bestellt, denn die Turniersaison ist noch lange nicht fertig

Print Friendly, PDF & Email

Socken und Mütze

Ich hatte wieder Lust auf Socken… Die kann man so herrlich neben bei stricken. Nach den Tüchern, die ich in den letzten Wochen gemacht habe (und immer noch nicht gespannt), eine wahre Wohltat.
Papermoon heißt das Muster, das ich ausgesucht hatte, und ich finde es ausreichend abwechslungsreich, es wird nicht schnell langweilig beim Stricken…

Wenn ich jetzt erst abends zum Laufen komme, ist es dunkel. Klar. Es gibt ja auch reichlich Reflektionsmaterial für Sportler zu kaufen, damit man auch bei Schiet-Wetter von anderen Leuten gut gesehen werden kann. Habe ich natürlich auch. Ich will ja immer wieder zu Hause ankommen 🙂 

Meine Männer und ich haben fast indentische schwarze Fleecemützen. Ich mag aber nicht versehentlich etwas „fremdverschwitztes“ anziehen. Also habe ich eine billige Warnweste aus dem Automibil-Zubehör auseinander genommen und meine Mütze personalisiert. Mit der Aufschrift „der Pim ihre Mütze“ gibt es keine Fragen mehr!

Die Bilder sind wie üblich durch Anklicken zu vergrößern.

Print Friendly, PDF & Email

Rot, rot, rot sind alle meine… 1

Kleider Dinge

Mein Handy, die Kamera, der MP3-Player, das Netbook… bei mir ist alles bordeaux-rot.
Nur mein Kalender war türkis. Eine sehr schöne Farbe, aber sie passt nicht zum Rest!
Ich habe die Nähte vorsichtig getrennt, um das „Ring-Teil“ zu separieren

und habe dann eine neue Kalenderhülle genäht. In bordeaux-rot. Versteift mit Moosgummi. Platz für 8 Karten und Perso/Führerschein, einen A-6 Notizblock und den (natürlich bordeux-roten) Kuli

…und auch Platz für den Kalender. Klar. An der Innenseite habe ich sooooo viele verschiedene Stoffe benutzt, dass ich an der Außenseite bei uni geblieben bin. Aber nur einfarbig ist auch langweilig…

Print Friendly, PDF & Email

Ich kann laufen!!!

Ich habe ja schon einige Lauf-Versuche hinter mir. Jedes Mal gab ich mit der Erkenntnis auf, dass Laufen nun wirklich nichts für mich ist. Viel zu langweilig und vor allem zu anstrengend.
Aber meine Waage war der Meinung, es wäre der Zeitpunkt gekommen, es noch ein letztes Mal zu versuchen…
Anfang März hat der Aerobic-Point in Alsfeld ein Laufprojekt gestartet. In nur 10 Wochen sollte es für absolute Laufanfänger möglich sein 60 Minuten durchzulaufen, ganz ohne Pause. Ein Scherz?
Da man sich alleine nur halb so gut quälen kann, habe ich mich zusammen mit meinen beiden ältesten Töchtern dort angemeldet.
10 Wochen lang wurde drei Mal die Woche gelaufen. Zwei Mal in der Gruppe, ein Mal alleine. Die erste Trainingseinheit umfasste nur 10x 1 Minute laufen mit jeweils 1 Minute Gehpause – und von Woche zu Woche wurde die Laufzeit verlängert und die Anzahl der Pausen verringert.
Letzten Samstag waren die 10 Wochen vorbei und als „Abschluß“ haben wir an einem Jedermannslauf über 7 km teilgenommen. Wir haben es alle geschafft und -was fast noch erstaunlicher ist- es hat uns allen richtig Spaß gemacht!
Eine aus unserer Gruppe gewann sogar bei den Frauen in einer Zeit von 37:48 Min!!!
Meine Töchter waren auch klasse! Elise brauchte 42:37 Min., Dora schaffte die Strecke in 46:37 Min.
Und ich wurde nicht letzte!!! Ich bin die sieben Kilometer in 52:12 Minuten gelaufen und unglaublich stolz auf mich!
Das Laufprojekt wird verlängert mit dem Ziel, das Tempo weiter zu steigern, die Ausdauer auszubauen. Ich habe mich auch dazu angemeldet und freue mich darauf.

Stolz bin ich auch auf meine Männer!
Die sind nämlich auch beim Schlosswaldlauf gestartet, allerdings in einer anderen Klasse. Philipp startete bei den Schülern über 2,4 km und rannte in 9:30 Minuten auf den ersten Platz. Ihm danke ich ganz besonders herzlich, denn er ist im Anschluß an sein Rennen mit mir zusammen die 7 km gelaufen. Obwohl er normalerweise annähernd fast doppelt so schnell läuft, ist er zu meiner Motivation immer neben mir gelaufen, hat mich unterhalten und Mut gemacht.
Peter ist 13 km gelaufen. Mit einer Zeit von 53:00 Minuten erlangte er den 3. Gesamtplatz, Platz 1 in seiner Altersklasse.

Sind wir nicht eine unglaublich sportliche Familie? Okay, Klara fehlt leider, aber wir anderen haben uns zwei Stück Kuchen verdient… 😀

Und da ich ja auch über meine Handarbeiten schreibe: Mein Laufshirt ist selbstgenäht. Klar, man erkennt hier nicht viel. Als Grundschnitt habe ich das „WrapTop“ aus der Ottobre 2/08 genommen, das Oberteil aber abgeändert. Nicht „gewrapt“, sondern im Stoffbruch zugeschnitten und den Ausschnitt dadurch entschärft.
Bisher ist es nur rot, mit orangefarbenem Einfassungen, aber ich werde wohl noch ein oder zwei Stickereien zufügen…

Print Friendly, PDF & Email

Abschluß Turnieroutfit

So, heute also ein letztes Bild zur Erstellung des Turnieroutfits:
Es zeigt Elise und Feli auf dem Abreitplatz, kurz vor dem E-Springen. Sie sind sehr entspannt, da die beiden sowohl im E-Dressur-WB (7,3) als auch im A-DressurReiter-WB (7,0) den zweiten Platz belegt haben. Das Springen lief dann nicht ganz soooo gut (Grundnote 6,7 – aber leider 1Mal gerissen, blieben 6,2), aber wir sind trotzdem sehr, sehr zufrieden!

Aber wieder zum Thema: Ich finde, das Gelb des Shirts ist absolut stimmig. Es drängt nicht so sehr in den Vordergrund, ist nicht so auffallend wie das Gelb der Schabracke. Es rundet das Outfit einfach ab. So ist Elise absolut zufrieden und macht jetzt auch optisch eine gute Figur.

Bei dem Foto der Siegerehrung erkennt man das gelbe Shirt, aber es dominiert nicht. Es ist unauffällig und blaß genug für die Dressur.

Habe ich eigentlich schon erwähnt, wie unglaublich stolz ich auf Elise bin? Sie hat den ganzen Winter über sehr hart mit Feli gearbeitet und hat sich diese Platzierungen wahrlich verdient!

Bei Gelegenheit sind jetzt noch die neuen Stiefelschäfte fällig, aber das hat noch etwas Zeit.

(Die Bilder sind wie immer durch draufklicken zu vergrößern)

Print Friendly, PDF & Email

Turniershirt

Hier zeige ich euch mal, wie ich den Kragen des Turniershirts gemacht habe:

Zum Abreiten trägt Elise den Kragen gerne offen und zum Reiten wird er hochgeschlagen und zugeknöpft. Das sind übrigens transparente Druckknöpfe. Nicht gerade schön, aber einigermaßen unauffällig…
Sonntag ist das nächste Turnier!

Print Friendly, PDF & Email

Turnierauftakt

Elise hat einen ordentlichen Turnierauftakt gezeigt. Felicitas hat gleich beim ersten Hindernis verweigert, aber das war hauptsächlich Elises Fehler. Die beiden haben den Rest des Parcours fließend und harmonisch mit einer Grundnote von 6,6 beendet (Endnote durch Verweigerung 6,1).
Wie man sieht, hat Elise ihre weiße Turnierhose an…
Und das wird bei zukünftigen Turnieren auch so bleiben, denn mit gelber Hose wäre es einfach ZU VIEL gelb. Wir wollen ja niemandem weh tun 😀
Schön auf dem Bild zu sehen ist das Rausblitzen des gelben Futters hinten am Sakko. Auf diesen Effekt hatte ich gehofft und ich bin sehr zufrieden damit!

Das Sakko passt sehr gut, Elise hat genug Bewegungsfreiheit beim Reiten, obwohl es wahrlich eng genug ist, um beim Laufen nicht an ihr „rumzuschlackern“. Auch die Ärmel haben die richtige Länge und Elise ist sehr zufrieden mit ihrem gelben Paspelkragen.

Wir haben dann doch noch einen Fehler an dem Turnier-Outfit gefunden…

Etwas, woran wir bisher nicht gedacht haben, was aber zwingend geändert werden muss:
Das ROTE Shirt geht ja wohl gar nicht!!!
Natürlich rein zufällig *reusper* habe ich einen zart-gelben Funktionsstoff hier liegen, der schon den ganzen gestrigen Tag ruft: „Nimm mich, mach ein Shirt aus mir!“ Habe ich da eine andere Wahl? 😀
Ich glaube kaum. Mit einem blassen Gelb kann ich mir das auch sehr gut vorstellen. Das wird stimmig, ohne „zuviel“ zu sein.
Und deshalb werde ich jetzt das Schnittmuster raussuchen, ein wenig modifizieren und mich dann an die Nähmaschine setzen!
Das nächste Turnier ist schon kommenden Sonntag…

Print Friendly, PDF & Email

April, April

Heute ist der 1. April. Aber soll ich euch was sagen? Ich HASSE Aprilscherze!!!
Ich mag sie wirklich nicht, obwohl ich sonst eigentlich für fast jeden Spaß zu haben bin. Aber ich finde es reichlich albern, das an einem Datum festzumachen. Passt auch auf den Muttertag…

Ich habe endlich mal wieder etwas genäht.
Elise wünschte sich ein neues Turnier-Outfit. Natürlich in gelb.
Für „Kenner der Reitszene“: Dressur wird Elise selbstverständlich weiter ganz klassisch in weißer Hose reiten, aber springen möchte sie zukünftig in sonnigem Gelb (Laut LPO ist eine helle Hose gefordert)
Das Sakko hat also eine gelbe Paspel am Kragen, der gelb-gestickte Namen  ist nur an der Innenseite zu sehen. Die Hose besteht aus gelbem Softschell mit einem dunkelgrauen Kunstleder-Besatz. Eine solche gelbe Hose hat sie schon, aber die ist inzwischen nicht mehr sonnig gelb, sondern nur noch dreckig

Heute gibt es aber erst einmal nur ein Foto auf dem Kleiderbügel. Der erste Turniereinsatz wird übermorgen sein, danach kommen dann Fotos „in Aktion“

Print Friendly, PDF & Email